Just another WordPress.com site

Reviews

SLUMP – DEMO

Fucking filthy. There really is no other way to describe this. This is a melting pot of all that is grimy, filth-ridden and putrid – sludge, crust and grindcore are cast into one rotting cauldron, floating in a garbage infested swamp. This is short, powerful and in your face. It barely stretches past nine minutes, yet it makes sure its mark is made. The production is raw and fat, allowing the music to feel massive and disgusting. This is a serenade to the lowest depths of human failure, the soundtrack to billowing crack smoke and late night stabbings. Although the lyrics are all but impossible to decipher, the vibe does evoke images of a vast array of unsavory characters and situations no self-respecting human being would want want to find themselves in. This is the aural equivalent of the underbelly of society.

The tone on the guitar and bass is fucking massive. This is most apparent in the crushing sludge riffs. After a furious grind section these are especially potent. The absurdly distorted bass feels like tectonic plates shifting. The grind sections are scummy, frenzied and unrelenting. During these, the drums bang in an unfettered clamor. The crust influence just makes this feel all the more fucked up and grimy. Despite shifting dynamics, Slump never lets up. Without exception this is heavy, nihilistic and thoroughly revolting. There are two vocalists – one with a higher pitch who comes off like a less coherent version of Dystopia’s Dino. The other one is featured a bit less prominently, with a much lower and gruffer approach, sounding like something you’d expect from a crust punk band.

Grindcore and sludge metal fit surprisingly well together. Grindcore is the filthiest of faster metal stylings and sludge is the dirtiest of metal’s slow side (save for maybe the small „torture“ doom scene), so this really shouldn’t be seen as that unlikely of a marriage. The styles generally work pretty well together and this is not an exception. This release relies mostly on its style and fucked up murky atmosphere. It doesn’t sound intentionally atmospheric, rather the atmosphere is built from the raw dingy tones in tangent with the flow of the music. There isn’t really much songwriting to make out. This is all about achieving a fucked up sound.

This music brings to mind drug addicts, criminal lowlifes and assorted general scum. It feels like crawling through never ending waves of swamp and sewage. It’s pure filth – and in this case that’s a great thing. Although it really is a one trick pony, it’s a fine (or perhaps in this case rotten) specimen and with such a low running time it doesn’t have a chance to grow boring. This is a destructive force, bringing to light the facets of society drenched in misery and degradation.

Through Swamp And Sewage – 71%

dystopia4, June 24th, 2013  metal-archives.com
__________________________________________________________________________________________

 

SLUMP – Demo

When SLUMP slows down they are truly terrifying, and when they speed up it might be best to step aside. There is a ferocity in the vocals often missing from filthy modern hardcore – it’s easy to sound mean but sounding insane and desperate is something entirely different. „Nein, Kein Gott Da“ is my choice track, 90 seconds of a building storm followed by a swirling crescendo into the eye of madness to close the track. After this 2009 demo there was a split with LIFE ENDS, and since then….silence unless you live in Germany and get to witness this freight train in person. SLUMP are from Mannheim, I bought a stack of Neue Deutsche Welle records in Mannheim a decade ago.

http://terminalescape.blogspot.de/

__________________________________________________________________________________________

SLUMP // LIFE ENDS  – Split LP

Two times german powerviolence here. Life Ends with buzzsaw guitars doing
the stop and go 625 trashy thing. Good Stuff.
But whatever you do, get this for the Slump side.
Best thing i’ve heard in a while. Grinding most of the time in a really
raw wall of sound. Only to slow down for some Eyehategod esque sludgeness,
which is just pure hatred. You thought Weekend Nachos had it nailed down on
the last lp? (which is good btw).
Then listen to Slump, this is going to blow you away. VERY RECOMMENDED.

degraanrepublik.com

__________________________________________________________________________________________

SLUMP – „Demo“

Arrgh, fuck, kill! SLUMP machen keine Gefangenen und basteln den ganz
speziellen „Persönlichkeitsbausatz“, reißen Löcher in Schablonen,
reißen Weltbilder ein und kotzen wie aus Kübeln. Sie zerfleischen
Harmonie, zerlegen Melodie in Einzelteile und fügen Schmerz, Nihilismus
und destruktive Schattenspiele zur paranoiden Psychose hinzu. SLUMP
sind nachtragend, flüchten vorm „Wir“-Gefühl und lassen die Masse
überrollen. Der Sound wirkt wie ein Bolzenschuss, der dich betäubt,
nicht tötet. Grind mit kurzen Doom-Passagen, die nur als kurze
Verschnaufpause herhalten müssen, damit der Wahn nicht ganz und gar die
eigene Identität auslöscht.

6 Böller, die direkt ins Hirn treffen und jeglichen Sinn für Anstand und Moral verwerfen!

(www.underdogfanzine.de, mar 2010)

__________________________________________________________________________________________

SLUMP – Demo-Tape

„The Germans are right up my alley, playing a great mix of grindcore
and sludge, like DROPDEAD crossed with EYEHATEGOD. Fucking brutal, I’ll
definitely keep my eyes on these guys. Buy or die motherfuckers.“
(xYosefx) (6-song cassette, lyrics included)

(maximum rock’n’roll, nov 2009)

__________________________________________________________________________________________

SLUMP – DEMO 2009

Warum denn nur „Demo“? Das könnte doch schon als offizielles Release durchgehen.
Der Sound stimmt und ist für Kassettenverhältnisse gerade zu genial und erst recht
passend zu der gelungenen Grind- und Fastcore Mischung.
Aufmachung ist auch echt edel! Wer Bock auf Geballer und brutales Geschrädder
mit viel Bass und todesartige Schreie hat, sollte Slump nicht meiden. (jörn)

(http://www.trust-zine.de)

__________________________________________________________________________________________

SLUMP – Demo-Tape

Ich will versuchen mich kurz zu fassen: Wenn mir an diesem Demo-Tape irgendetwas
nicht so zusagt, dann ist es die (zu) kurze Spielzeit (leider sind nur 6 Songs zu hören).
Doch wie heißt es doch so schön: „Willst Du unvergesslichen Geschmack, dann stelle
sicher, dass Du zu wenig auftischst.“ – Da ist was dran! Kommen wir zum Eingemachten.
In Mannheim/Mainz und Umgebung ist aus der Kreuzung von Grindcore und Sludge ein Bastard
namens SLUMP hervorgegangen, den man jetzt schon in einem Atemzug mit Größen wie
HANGING ROTTEN (R.I.P.) und Konsorten nennen muss und der, wenn er denn weiter so prächtig
wächst und gedeiht, noch für Furore sorgen wird. SLUMP sind bösartig, wütend und brachial.
Ok, das sind andere Bands auch. Jedoch haben SLUMP in Gegensatz zu anderen Formationen
das gewisse Etwas, denn es gelingt ihnen, die besten Elemente aus dem Grindcore-Sektor
mit der Heaviness und Zerstörungskraft des Sludge so zu vermengen, dass diese Stilmixtur
eine nachhaltige Wirkung hinterlässt. Den Bogen mit dem interessanten Songwriting haben
die Jungs also raus, das muss man ihnen lassen. Nichts klingt so, als wäre es zwanghaft
zusammengeschustert worden, bloß um damit auf Krampf alle Kriterien zu erfüllen, damit
die Mucke als „Sludgegrind“ durchgeht. Alles kommt organisch, natürlich und wie aus
einem Guss rüber. Hochgeschwindigkeitseruptionen und Plattwalz-Parts halten sich gekonnt
die Waage. Die teils halsbrecherischen Tempowechsel sitzen und darauf kommt es bei
solcher Mucke an. Doch die Mucke als solches ist nur die eine Seite der Medaille,
womit wir beim Thema Texte angelangt wären. Die Lyrics sind in Deutsch verfasst und
werden von voll Inbrunst herausgeröchelt, so wie ich es mag. Auch können sie
(inkl. englischer Übersetzungen) auf dem beiliegenden Textblatt nachgelesen werden.
Ich kann Euch nur dazu raten, wirklich mal einen Blick drauf zu werfen, wenn ihr „not
only in it for the musi(c)k“ seid, denn das lohnt sich wirklich. Großes Lob an dieser
Stelle! Einfach klasse, was da zu Papier gebracht wurde! Das wertet die an sich schon
gelungene Geschichte zusätzlich auf.
Ich fasse zusammen: Demo-Tape der noch recht neuen Grindcore-Band aus Mannheim/Mainz
und Umgebung, 6x brachiales Grindcore-Geballer, fetter Sludge-Einschlag, aussagekräftige
Texte, tolle Aufmachung (bedruckte Labels, schickes Cover, Textblatt und SLUMP-Aufkleber).
Hörproben und weitere Infos gibt’s unter http://www.myspace.com/slumpgrind und wenn
die Band nix gegen einzuwenden hat, werde ich sie mir wohl interviewtechnisch im CFMD # 16
zur Brust nehmen.
Last but not least geht mein Dank raus an Ralf von Kink Records, der mich mit
diesem wunderbaren Demo versorgte.

[Kink Records, http://www.kink-records.de, mailorder@kink-records.de] Gerste

(http://www.campaign-for-musical-destruction.de)

___________________________________________________________________________________________

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s